Die Artikel 
Hi-Tech
Die Autos
Das Business und die Finanzen
Die Haushaltstechnik
Das Haus und die Wohnung
Die Medizin
Die Mode und der Stil
Die Psychologie
Verschiedenes
Der Sport
Der Tourismus
Die digitale Technik
Das Design der Innenansicht  Die häuslichen Tiere  Die Kochkunst  Die Möbel  Die Pflanzen   Die Reparatur und die Ausstattung  Des Installateurs  Mache  Die Familie  Chostowary  
Die Navigation
Die Werbung

























Die Züchtung des Mangolds

Der Mangold, den nennen als die Blattrübe, vom römischen Kohl – owoschtsch sehr altertümlich, haben noch zwei Tausende Jahre vor unserer Zeitrechnung an der Küste des Mittelmeeres doch, es zu bebauen begonnen. Jetzt züchten diese Gemüsekultur in den Ländern Europas, Lateinamerikas, Indiens, Japans, Korea, die USA. Und in Russland wissen viele Gartenbauern vom Mangold nicht.

Diese Kultur gibt die großen Ernten der leckeren und für die Gesundheit nützlichen Blätter und tschereschkow, der enthaltenden viel Eiweisse, der Vitamine und der Mikroelemente. Es ist der Mangold dafür von der Anämie, dem Diabetes, der Hypertonie, den Erkrankungen der Leber und der Nieren besonders wertvoll. Und es zu züchten es ist unkompliziert.

Die Besonderheiten der Kultur

Die Blattrübe – die Pflanze zweisommer-, es aus der Familie lebedowych (marewych). Die Hackfrucht ist die Pflanze bildet nicht, ins erste Jahr des Lebens entwickelt sich im Boden dick sterschnewoj die Wurzel, die sich gut verzweigt. Er passt grob, in die Nahrung nicht. Alle Nährstoffe gehen in "werschki" - die grossen Blätter und tschereschki, in deren Geschmack angenehm pikant kislinka ist. Es gibt zwei Formen des Mangolds, die sich nach dem Aussehen unterscheiden – blatt- und tschereschkowaja. Leicht zu erraten, dass die Blattart eine mächtige Steckdose mit den grossen, stattlichen Blättern unbedingt haben soll. Ihre Färbung kann nicht nur hell-grün sein, sondern auch rötlich oder gelblich-grün – auch gibt es solche Sorten. Die tschereschkowyj Art unterscheidet sich dadurch, dass die Hauptsachen schilki und tschereschki seiner Blätter breit (manchmal bis zu 5 cm). Die Farbe bei tschereschkow trifft sich hellgrün, silbern, rot, weiß oder gelblich. In der Regel, die mächtige Steckdose bildet sich nur dann, wenn sich im Boden viel Nährstoffe befinden. In die zweite Saison beim Mangold wächst der Blumenstiel, auf dem im Folgenden die Samen reifen werden. Diese Nüßchen reifen im September aus. Die Höhe solchen Stieles kann von 120 bis zu 150 sein es siehe die Blattrübe ist anspruchslos, sie mehr cholodostojka, als ihre Verwandte – die Rübe die Gaststätte. Es ist genügend sechs-sieben Grad – und schon wird das Keimen possejannych der Samen gehen. Die kleinen Keime werden den nächtlichen Temperaturrückgang bis zu-2°C ruhig erleben, und den erwachsen werdenden jungen Pflanzen sind und-4°C (es schon beim herbstlichen Morgenfrost) nicht furchtbar. Am besten entwickelt sich der Mangold bei 22-25°C. Die Kultur braucht das Licht, aber kann und die dürren Perioden erleben. Die Feuchtigkeit ist dem Mangold dann nötig, wenn in der Erde die Samen und nakl±wywajutsja anschwellen, erstrecken sich rostotschki nach oben. In der Etappe, wenn die Blattmasse anwachst, den Pflanzen muss man selbst wenn einmal pro Woche auch periodisch reichlich "zu trinken geben".

Der Boden für den Mangold

Erstens soll das Grundstück für den Mangold hell sein. Zweitens werden wir erinnern, dass die Böden mit den nahrhaften Komponenten reich sein sollen. Deshalb ist es das Grundstück besser seit dem Herbst, vom Kalium und dem Stickstoff zu düngen. Es ist bemerkt, dass wenn sich der Boden schwer, lehmhaltig, sauer oder arm von der Modererde, so wird der Mangold wachsen, aber die Blätter nach der Struktur rauh ergeben werden und werden die geschmacklichen Qualitäten verlieren. Deshalb voraussichtlich unter den Mangold utschastotschek noch im Herbst graben Sie sehr tief um, weil die Wurzeln der Blattrübe fähig sind, weit in die Tiefe einzudringen. МирСовeтoв wird die besten Vorgänger für den Mangold nennen sind Gurken, der Kohl, die Erbse, die Möhren, der Krümmungen, die Kartoffeln. Und auf jenen Stellen, wo die Rübe oder der Spinat wuchs – den Mangold stellen Sie nicht auf, doch bei ihnen die allgemeinen Krankheiten. Auf den Quadratmeter der Erde befriedigend, den großen Eimer pereprewschego des Mistes (oder des Kompostes), den Teelöffel kalijnych der Dünger und 3 Teelöffel des Superphosphats beizutragen. Wenn der Boden sauer, so verstreuen Sie dolomitowuju das Mehl unbedingt. Die schweren Böden verbessern sich, wenn auf den Quadratmeter den Eimer des Flusssandes und solche Zahl des Torfes zu ergänzen. Die Saat kann man und nach "den grünen" Düngern – der Gründünger durchführen.

Wenn die Samen zu säen?

Wenn die obere Schicht des Bodens bis zu 8°C schon erwärmt wurde, so ist gekommen ist es höchste Zeit, sich mit den Samen des Mangolds zu beschäftigen. Zu dieser Zeit gewöhnlich aller vom einträchtigen Haufen gehen auf die Landung der Kartoffeln hinaus. Man ist möglich und früher, den Mangold säen, aber dann muss man grjadotschku bedecken. Meinen Sie, dass, wenn den Mangold ganz früh zu säen, das heißt das Risiko, dass die niedrigen Temperaturen den Abdruck – die Pflanze sastrelkujutsja geben werden. Das Keimen der Samen der Blattrübe – der Prozess langsam, deshalb ihnen ist die vorläufige Vorbereitung nötig. Wir weichen die Samen für 36-48 Stunden im Wasser, deren Temperatur daneben 40°C ein. Damit das Wasser warm war, muss man für diese Zeit ihrer Male fünf tauschen. Wenn es keine Zeit auf solches lange Einweichen gibt, so laufen wir zur "schnellen" Weise herbei – halten wir die Samen neben zwei Stunden in der Lösung «Epina Ekstra». Auf dem Beet die Saat, besser von als "Nester", die Distanz zwischen denen 40 cm (für tschereschkowych der Sorten) und 20 cm (für blatt- durchzuführen). Die Samen machen Sie auf die Tiefe die 2 cm (oder kaum mehr) zu. Die Breite meschdurjadi schwingt sich von 25 bis zu 40 siehe Durch 10-15 Tage es sollen die Keime erscheinen.

Wenn Sie früher die grünen Blätter für die Nahrung haben wollen, so züchten Sie dann das Pflanzgut. Die Samen säen Ende März in diesem Fall aus. Das heranwachsende Pflanzgut des Mangolds auf das Beet kann man in den ersten Zahlen des Mais absenden.

Die bekannten Sorten: "der Smaragd", "den Rubin", "die Braut", "die Schöne", "Belawinka", "Scharlachrot". Für podsimnej kommen die Landungen die Sorten "Rot" und "Grün heran".

Worin der Abgang besteht?

Jeder Samen des Mangolds beinheiltet etwas Fruchtstände, deshalb fällt es sejanzy nicht weniger als zwei Male proreschiwat. Den Blattmangold das erste Mal proreschiwajut, Distanz zwischen sejanzami in 10 cm machend, wenn sie heranwachsen werden, siehe so geben zwischen den Pflanzen nach 20 ab Bei tschereschkowych letzten Endes man muss nach 30 abgeben siehe Rechtzeitig entfernen Sie vom Beet das Unkraut, rychlite die Erde, befeuchten Sie sie nach Möglichkeit. Je grösser ist das Begießen, desto sotschneje und die grüne Masse grösser.

Sie werden bemerken, wie sich die Größe des Mangolds verbessern wird, wenn Males drei für den Sommer von seinem solchem Aufguss füttern Sie. Er wird im Fass, das auf solnzep±ke steht. Wir werfen Nach diesem Fass das Unkraut nach propolotschnych der Arbeiten. Das Drittel des Fasses mit diesem "Guten" ausgefüllt, überfluten wir mit ihrem Wasser. Durch 4 Tage wird aus dem Fass beginnen, "zu riechen" ist ein Ergebnis der Gärung. Nach der Woche können Sie aus dem Fass den sich ergebenden natürlichen Dünger schon nehmen. Nicht nur für den Mangold kommt es heran. Für podkormok kann man den getrennten Kuhfladen, kurjak oder "Kemiru den Kombi» nehmen. Noch kann man periodisch auf dem Beet neben den Pflanzen die Asche verstreuen, später das Lockern durchführend.

Gewöhnlich kann man die ersten Schnitte der Blätter durch 50 Tage nach der Verwirklichung der Saat machen. Und die Gebühr der Ernte wird der ganze Sommer geführt. Je Sie schneiden grösser ab, desto die neuen Blätter reichlicher wachsen. Aber dabei nach sreski auf der Pflanze soll drei Viertel des Krauts bleiben. Den Schnitt führen Sie mit tschereschkom durch, aber seien Sie akkurat, berühren Sie serdzewinnyje die Blätter nicht. Die kleinen Pfähle ist es besser nicht, abzugeben, anders können sie sich der Fäulnis unterziehen. Die tschereschkowyje Sorten entfernen später, etwa ab Datum der Saat durch 90 Tage. Die Blätter zu dieser Zeit sollen vollkommen wenden. Auf die folgende Saison Sie schon im frühen Frühling bekommen Sie das gute Kraut des Mangolds. Dazu führen Sie im Herbst okutschiwanije der Pflanzen und samultschirujte ihren torf- kroschkoj durch, und später bedecken Sie vom Stroh. Einige Gartenbauern graben die Pflanzen im Herbst aus, um im Winter wygonku durchzuführen. Erstens entfernen Sie poscheltewschije die Teile der Pflanze, und dann prikopajte die Wurzeln im Keller. Später werden Sie sie in die Kasten absetzen, die auf dem Fensterbrett oder den Loggien gestellt sind, damit bald das junge Kraut erschienen ist.

Die Blätter des Mangolds gehen in die Salate, die Gemüsesalate, die Borschtschs, die Suppen, golubzy. Und tschereschki sind besonders lecker, wenn sie obscharit (gleich dem Spargel oder dem Blumenkohl) mit der Butter, den Gewürzen und vom klein aufgeschnittenen Kraut des Dills oder der Petersilie zu bestreuen.

Lesen Sie auch
Die neuen Artikel
Es ist interessant

Das hölzerne Restaurant auf dem Baum Yellow Treehouse in Auckland nach dem Projekt Peters Ejsinga (Peter Eising) und Lucy Gauntlett (Lucy Gauntlett) ist auf der Höhe 10 Meter über der Erde bestimmt.